BIO Tierhaltung

BIO Tierhaltung für gesunde Lebensmittel

Es ist wichtig, dass hinterfragt wird, wo das Ei oder das Fleisch herkommt. Nur so kann gewährleistet werden, dass ein Lebensmittel von einer artgerechten Tierhaltung stammt. Anderenfalls darf das Produkt nicht als BIO bezeichnet werden. Wichtig ist insbesondere der Umgang mit den Tieren. Hierbei stehen

  • die Ernährung,
  • die Haltung und
  • der Transport

im Vordergrund. Nur, wenn diese Positionen transparent dargestellt werden können, kann mit ruhigem Gewissen ein tierisches Lebensmittel genossen werden.

Die einzelnen Punkte im Detail

Ernährung

Mit der Ernährung der Tiere beginnt das biologische Denken. Wenn die Produkte BIO genannt sein wollen, müssen die Tiere auch mit biologisch wertvollem Futter ernährt werden. Das bedeutet in erster Linie, dass es nicht genmanipuliert sein darf. Außerdem sollte es frei von giftigen Schädlingsbekämpfungsmitteln sein.

Haltung

Ob Huhn, Rind oder Schwein, BIO setzt die vernünftige Haltung voraus. Die Tiere können in der freien Natur in einer weitläufigen Umzäunung umherlaufen. Dann ist zum Beispiel das Kopieren von Schweineschwänzen gar nicht mehr nötig.

Transport

Tiertransporte sind grausam und sollten so kurz wie möglich gehalten sein. Die Tiere werden nur unnötig gestresst, was sich wiederum negativ auf die Qualität des Fleisches auswirkt. Am besten ist es naturgemäß, wenn die Schlachtung an Ort und Stelle vor sich geht. Das ist aber in den meisten Fällen nicht umsetzbar.

Fazit

Um die Bio Tierhaltung zu unterstützen, sollte nach Möglichkeit nicht jeden Tag Fleisch verzehrt werden. Beim Einkauf von Eiern auf die Herkunft achten und die Produkte aus der Freilandhaltung im eigenen Land bevorzugen. Lieber etwas mehr Geld für eine bessere Qualität und ein gutes Gewissen ausgeben.

cows-420536_1920